für Schulen, Bildungseinrichtungen, und andere Organisationen

Wir sind Ihr vertrauenswürdiger Partner bei der Förderung eines gesunden und suchtfreien Umfelds für Schülerinnen und Schüler. Aber auch Studierende und Mitarbeiter anderer Organisation und Firmen können von unseren Angeboten profitieren.

Unser Angebot umfasst:
Präventionsprogramme:

Suchtprävention
Workshop: Suchtprävention – Balance im Leben, kannst du sie halten?
Strategien und Wissen für Schüler ab der 6. Klasse

Zielgruppe: Schüler ab der 6. Klasse (max. 25 Schüler)

Dauer: 5 Unterrichtseinheiten (5x 45min)

Ort: Klassenzimmer, Schulsaal


Einleitung (30 Minuten)
  • Begrüßung und Vorstellungsrunde: Lebensgeschichten (eigene Suchterfahrung / Geschichte) und Vorstellung der Teilnehmer.
  • Ziele des Workshops: Verständnis für das Thema Sucht entwickeln, die Risiken erkennen und Strategien zum NEIN SAGEN erlernen.

1. Modul: Was ist Sucht? (30 Minuten)
  • Präsentation: Definition und Erklärungen zu verschiedenen Suchtarten (z.B. Alkohol, Drogen, Nikotin, Verhaltenssüchte wie Gaming oder Social Media).
  • Diskussion: Unterschiede zwischen Gewohnheit und Sucht. Wie erkennt man den Übergang?
  • Aktivität: Die Schüler arbeiten in kleinen Gruppen und erstellen Plakate zu verschiedenen Suchtarten und deren Auswirkungen auf Körper und Geist.

2. Modul: Ursachen und Risiken (45 Minuten)
  • Vortrag: Erklärung der häufigsten Ursachen und Risikofaktoren für Suchtverhalten (z.B. genetische Prädisposition, soziale Faktoren, Stress).
  • Gruppenarbeit: Die Schüler analysieren in Gruppen verschiedene Szenarien, die zu Suchtverhalten führen können, und präsentieren ihre Ergebnisse.
  • Diskussion: Welche Risikofaktoren sind für euch persönlich relevant? Wie könnt ihr diese erkennen und vermeiden?

3. Modul: Auswirkungen von Sucht (45 Minuten)
  • Präsentation: Kurz- und langfristige Folgen von Sucht auf körperlicher, psychischer und sozialer Ebene.
  • Aktivität: Rollenspiele, bei denen die Schüler Situationen darstellen, in denen sie mit Suchtproblemen konfrontiert werden und Lösungen finden müssen.
  • Diskussion: Wie kann man jemandem helfen, der süchtig ist? Welche Ressourcen und Unterstützungsmöglichkeiten gibt es?

4. Modul: Strategien zur Suchtprävention (60 Minuten)
  • Vortrag: Vorstellung von Strategien zur Suchtprävention, wie Selbstbewusstsein stärken, Stressbewältigungstechniken und gesunde Freizeitgestaltung.
  • Interaktive Übung: Die Schüler entwickeln in Gruppen ihren eigenen „Suchtpräventionsplan“, der gesunde Aktivitäten und Verhaltensweisen beinhaltet.
  • Aktivität: Achtsamkeitsübungen und Entspannungstechniken (z.B. kurze Meditation oder Atemübungen), die im Alltag helfen können, Stress abzubauen.

5. Modul: Unterstützungsnetzwerke und Ressourcen (30 Minuten)
  • Präsentation: Überblick über Hilfsangebote und Anlaufstellen für Betroffene und Angehörige (z.B. Beratungsstellen, Hotlines, Online-Ressourcen).
  • Gruppenarbeit: Die Schüler erstellen eine Liste von vertrauenswürdigen Anlaufstellen und Ressourcen, die sie in der Schule und ihrem Umfeld nutzen können.
  • Diskussion: Was könnt ihr tun, wenn ihr selbst oder jemand in eurem Umfeld Hilfe braucht? Wie könnt ihr Unterstützung anfordern?

Abschluss und Reflexion (15 Minuten)
  • Zusammenfassung: Wichtige Erkenntnisse des Tages und die besten Tipps zur Suchtprävention.
  • Fragerunde: Offene Fragen und Anliegen der Schüler werden geklärt.
  • Feedback: Kurze Feedbackrunde zum Workshop.
  • Abschluss: Verteilung von Handouts mit den wichtigsten Tipps, Ressourcen und Kontakten.

Materialien:

  • Handouts: Zusammenfassung der Präsentationen und zusätzliche Ressourcen.
  • Präsentationsfolien: PowerPoint für Vorträge.
  • Rollenspiel-Materialien: Szenarien und Rollenbeschreibungen.
  • Technische Ausrüstung: Laptop, Beamer, Internetzugang
Handy und Medienprävention
Workshop: Gesund mit Handy und Medien
– Strategien für Schüler ab der 6. Klasse

Zielgruppe: Schüler ab der 6. Klasse

maximal 25 Schüler

Dauer: 4 Unterrichtseinheiten

Ort: Klassenzimmer, Schulsaal


Einleitung (15 Minuten)
  • Begrüßung und Vorstellungsrunde: Kurze Vorstellung unseres Teams und der Teilnehmer.
  • Ziele des Workshops: Verständnis für den gesunden Umgang mit digitalen Medien entwickeln und praxisnahe Tipps kennenlernen, um die eigene Mediennutzung zu kontrollieren.

1. Modul: Meine Medienwelt (30 Minuten)
  • Aktivität: Kurze Umfrage zur täglichen Mediennutzung (Smartphones, Tablets, Computer, TV).
  • Diskussion: Welche digitalen Medien nutzt ihr am meisten und warum?
  • Präsentation: Fakten und Zahlen zur Mediennutzung von Jugendlichen.
  • Reflexion: Die Teilnehmer überlegen, wie viel Zeit sie täglich mit verschiedenen Medien verbringen und teilen ihre Gedanken in kleinen Gruppen.

2. Modul: Vorteile und Nachteile der Mediennutzung (30 Minuten)
  • Gruppenarbeit: Die Klasse wird in Gruppen aufgeteilt, die je eine Seite eines Plakats mit Vorteilen und die andere Seite mit Nachteilen der Mediennutzung gestalten.
  • Präsentation der Ergebnisse: Jede Gruppe stellt ihre Ergebnisse vor.
  • Diskussion: Gemeinsames Gespräch über die vorgestellten Punkte. Was überrascht euch? Was kennt ihr aus eigener Erfahrung?

3. Modul: Tipps für einen gesunden Umgang mit Medien (45 Minuten)
  • Vortrag: Vorstellung wichtiger Strategien wie Bildschirmzeitbegrenzung, Pausen einlegen, und alternative Aktivitäten finden.
  • Aktivität: Die Schüler erstellen ihren persönlichen “Mediennutzungsplan” für eine Woche, in dem sie Zeit für Schule, Freizeit, Hobbys und Bildschirmzeit eintragen.
  • Interaktive Übung: Rollenspiele, in denen die Schüler lernen, “Nein” zu übermäßigem Medienkonsum zu sagen und Alternativen zu finden (z.B. statt Videospiele spielen, ein Buch lesen oder Sport treiben).

4. Modul: Sicher und bewusst online (45 Minuten)
  • Präsentation: Informationen zu wichtigen Themen wie Cybermobbing, Datenschutz und sichere Internetnutzung.
  • Gruppenarbeit: Die Schüler entwickeln in Gruppen Tipps für sicheres Verhalten im Netz, die sie anschließend vorstellen.
  • Aktivität: Quiz zu Online-Sicherheit und Datenschutz mit kleinen Preisen für die Gewinner.
  • Diskussion: Was könnt ihr tun, wenn ihr oder eure Freunde im Internet auf Probleme stoßt?

Abschluss und Reflexion (15 Minuten)
  • Zusammenfassung: Wichtige Erkenntnisse des Tages und die besten Tipps, die die Schüler mit nach Hause nehmen.
  • Fragerunde: Offene Fragen und Anliegen der Schüler werden geklärt.
  • Feedback: Kurze Feedbackrunde zum Workshop.
  • Abschluss: Verteilung von Handouts mit den wichtigsten Tipps und nützlichen Webseiten.

Materialien:

  • Handouts: Zusammenfassung der Präsentationen und zusätzliche Ressourcen.
  • Präsentationsfolien: PowerPoint oder PDF für Vorträge.
  • Plakate und Stifte: Für die Gruppenarbeiten.
  • Quiz-Material: Fragen und kleine Preise für die Gewinner.
  • Technische Ausrüstung: Laptop, Beamer, Internetzugang (für Online-Workshop).
Cannabisprävention

Wir bieten maßgeschneiderte Präventionsprogramme für verschiedene Altersgruppen an. Unsere interaktiven Workshops und Seminare vermitteln wichtige Informationen über die Gefahren von Suchtmitteln wie Stofflich Gebundene Süchte (Alkohol, Drogen, Medikamente und Tabak) aber auch alle Verhaltenssüchte (Internet, Social Media, Games, Pornographie, Sport und Kaufen). Wir fördern verantwortungsbewusstes Entscheidungsverhalten und stärken die Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler, mit Peer-Druck umzugehen.

Schulungsangebote für Lehrkräfte:

Wir bieten spezielle Schulungen für Lehrerinnen und Lehrer an, um sie bei der Erkennung von Anzeichen für Suchtverhalten bei Schülerinnen und Schülern zu unterstützen. Wir vermitteln Strategien zur Früherkennung und bieten praxisorientierte Lösungsansätze, um mit suchtbetroffenen Schülerinnen und Schülern umzugehen.

Elterninformationsabende:

Wir organisieren Informationsveranstaltungen für Eltern, um sie über die aktuellen Trends im Bereich der Suchtprävention aufzuklären. Wir bieten hilfreiche Ressourcen und geben praktische Tipps, wie Eltern ihre Kinder unterstützen und stärken können, um Suchtverhalten vorzubeugen.

4. Beratung und Unterstützung:

Unser erfahrenes Team steht Schulen und Bildungseinrichtungen zur Verfügung, um individuelle Beratung und Unterstützung im Umgang mit Suchtproblemen anzubieten. Wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen maßgeschneiderte Präventionsstrategien und bieten kontinuierliche Unterstützung bei der Umsetzung.Unser Ziel ist es, Schülerinnen und Schülern die Werkzeuge und das Wissen zu vermitteln, um gesunde Entscheidungen zu treffen und ein suchtfreies Leben zu führen. Wir glauben an eine ganzheitliche Herangehensweise an die Suchtprävention und legen großen Wert auf die Zusammenarbeit mit Schulen, Eltern und der Gemeinschaft.

Kontaktieren Sie uns noch heute, um mehr über unsere Dienstleistungen zur Suchtprävention für Schulen und Bildungseinrichtungen zu erfahren. Gemeinsam können wir eine positive Veränderung bewirken und unsere Kinder und Jugendlichen auf ihrem Weg zu einem gesunden und erfolgreichen Leben unterstützen.


Natürlich möchten wir Ihnen den Prozess so einfach wie möglich gestalten. In unserem Buchungskalender können Sie nicht nur einen Workshop anfragen, sondern auch die verfügbaren Termine einsehen. Dadurch können Sie ganz bequem einen freien Termin auswählen, der Ihnen am besten passt. Sobald Sie einen passenden Termin gefunden haben, können Sie direkt Ihre Anfrage stellen und ein Kostenangebot erhalten. Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!

Verfügbar
Gebucht
MDMDFSS
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Hilfe: Im Kalender können Sie den Start und das Ende des Workshop festlegen. Dafür klicken Sie auf das gewünschte Start-Datum und das gewünschte End-Datum. Wenn es sich nur um einen Tag handelt müssen Sie doppelt auf auf den gewünschten Tag klicken. Im nächsten Block geben Sie bitte Ihren Namen ein. Darunter tragen Sie die Firma/Schule/Bildungsträger ein. Bitte beachten Sie das nur maximal 25 Teilnehmer pro Workshop gebucht werden können. Bitte wählen Sie anschließend im Reiter Workshop den gewünschten Workshop aus.

Achtung: Das Absenden der Buchungsanfrage ist keine rechtsverbindliche Buchung. Hierbei handelt es sich ausschließlich um eine Buchungsanfrage die auch keine Reservierung darstellt. Eine rechtsverbindliche Buchung kommt erst mit der Buchungsbestätigung zustande.